logo

Bürgerstiftung: miteinander - füreinander

Bürgerstiftung WieslochStiftungsarbeitKinder u. JugendDu bist Demokratie!Ratssaal statt Palmen

Ratssaal statt Palmen

veröffentlicht: 5. Februar 2019, 199 mal gelesen, keine Kommentare bisher

Nicht unter Palmen sondern im Wieslocher Rathaus fand eine angeregte Gesprächsrunde der AG „Politik unter Palmen“ mit Oberbürgermeister Dirk Elkemann statt, dem Schirmherrn von „Du bist Demokratie!“.

Der Wieslocher Oberbürgermeister hieß die Teilnehmenden der ersten AG „Politik unter Palmen“ im Großen Ratssaal herzlich willkommen, lobte die Jugendlichen für ihr Interesse an Politik und die Projektteammitglieder der Bürgerstiftung Wiesloch für ihr Engagement. Er hatte sich am Nachmittag des 4. Februar 2019 eine ganze Stunde Zeit genommen, um Fragen zu beantworten und mit den jungen Leuten zu diskutieren.
Gut vorbereitet waren die 11 Schüler und Schülerinnen (leider waren zwei krank) und sehr neugierig. Man wollte zum einen eher Persönliches wissen: warum er OB geworden war, was wichtige Eigenschaften für den Beruf seien, welche Aufgaben er habe. Der OB gab freimütig zu „Ich bin nicht der geborene Redner. Aber man kann das ein Stück weit lernen.“ und er sei morgens „nicht bei den ersten morgens im Büro, aber dafür habe ich auch oft abends bis spät noch Termine.“
Zum anderen ging es um Wieslocher Themen wie die Fußgängerzone, der Leerstand in der Stadtgalerie, das Palatin, „die Bach“ in Baiertal. Sehr emotional wurde es beim Thema Schulneubau: warum werde eine neue Gemeinschaftsschule gebaut, wenn doch die Realschüler schon seit langem mit einem undichten Dach, einer oft ausfallenden Heizung usw. leben müssten. Der OB erklärte geduldig und anschaulich, wie die Entscheidungs­prozesse sind und dass man nicht die Schulen gegeneinander ausspielen dürfe; vielmehr hätten beide Schulen durch den Neubau Vorteile, z.B. die neuen Fachtraktklassen, die noch dieses Jahr fertig werden sollten.
Auch der Jugendgemeinderat wurde angesprochen. Das sei ein wichtiges Gremium, bei dessen Sitzungen die Verwaltung, meist Bürgermeister Sauer, immer dabei sei, laut OB „aber leider oft auch leitend“. Er wünsche sich mehr Initiative seitens des Jugendgemeinderates. Dieser Wunsch war auch bei den anwesenden Jugendlichen spürbar, wussten sie doch erschreckend wenig über ihre Vertretung in der Kommunalpolitik.

So war das Fazit des OB ein Appell: „Eure AG ist super! Ihr seid dabei und ihr macht euch schlau, das finde ich toll. Weiter so – erzählt allen euren Bekannten davon.“
Zum Ausklang gab es noch Brezeln und Getränke sowie sehr angeregte Gespräche mit den beiden Presse­vertretern, die anwesend waren.

 

Kommentar schreiben

 

software WordPress(modifiziert) | Anmelden