Drei Wochen nach dem letzten Streuobstwiesentag traf die fröhliche Streuobstwiesen-Schar schon wieder an der Dorfscheuer zusammen, wo das Streuobstteam mit dem Spezialisten bereits wartete. Der erfahrene Experte, Tobias Lepp, führte die Gruppe wieder durch Hohlwege und Wiesen, nur dieses Mal drehte sich alles um das Thema Kräuter.

Nach einer kurzen Einführung suchten, zupften und betrachteten alle die auf der Obstwiese vorkommenden Wiesengräser und -kräuter. Die mitgebrachten Körbchen waren recht voll, und das Obstwiesenteam untersuchte und sortiere die gesammelten Schätze fachkundig. Ziel war es, die Vielfalt an Pflanzenarten unserer Obstwiese kennenzulernen und essbare Kräuter auszumachen.

Alle vorgefundenen Arten wurden der Gruppe vorgestellt. Man betrachtete staunend die zarten Gebilde: „So viel Schönheit und Anmut! Da geht man sonst achtlos vorüber.“ kommentiere eine Teilnehmerin die Kräuter. Die Gruppe lernte Rotklee, Wiesenstorchschnabel, Glatt- und Goldhafer, Hahnenfuß, Horn- und Hopfenklee, Wilder Dost und vieles mehr kennen.

Wie üblich ging es für den zweiten Teil des Tages zurück in die Dorfscheuer. Dort wartete auf die Kinder eine tolle Bastelarbeit: ein Schmetterling in einem Cocon, gestaltet mit Wäscheklammern, Vliespapier, bunten Kügelchen und viel Farbe. Die Kinder und ihre Begleitpersonen waren begeistert.

Während die einen eifrig bastelten, wuschen und schnitten die anderen die gesammelten und sicher bestimmten essbaren Kräuter. Die wanderten dann in einen Quark. Dieser besonders leckere Kräuterquark-Dip kam auf die ebenfalls frisch geschnittenen Gemüsestäbchen. Mit frischem Brot und nach getaner Arbeit war dies ein richtiges Festmahl, und die ganze Schar ließ es sich kräftig schmecken.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top