Das Mehrgenerationenprojekt der Bürgerstiftung Wiesloch geht nach 2019 in die zweite Runde. Das Auftakttreffen im am 25.02.2023 war ein voller Erfolg. 20 Kinder mit jeweils einer erwachsenen Begleitperson erlebten spannende Stunden mit zwei Streuobstpädagogen.

Das erste Treffen mit rund 20 Kindern im Alter zwischen fünf und acht Jahren und ihren erwachsenen Begleitpersonen begann bei der Dorfscheuer Schatthausen. Franz Schaidhammer vom Vorstand der Bürgerstiftung Wiesloch begrüßte die Gruppe in Vertretung der Projektleiterin Edeltraut Schuckert sehr herzlich.

Nach dem gemeinsamen Singen des Liedes „In einem kleinen Apfel“ wanderte die Gruppe zur Streuobstwiese des Projekts. Die Obstwiese wird freundlicherweise von Familie Berberich zur Verfügung gestellt. Danke hierfür! 

Neugierig erkundeten die Teilnehmenden das Obstwiesengrundstück, das im Rahmen des auf zehn Monate ausgelegten Projekts künftig einmal im Monat besucht wird. Die Streuobstpädagogen Ronni Funk und Natascha Lepp ermutigten die Gruppe, gemeinsam nach dem ältesten und dem jüngsten Obstbaum der Fläche zu suchen und zu erproben, wie viele Menschen sich nebeneinander aufreihen können, um die ganze Wiese abzumessen.

Die Gruppe musste sich dreimal hintereinander aufreihen, um die gesamte Obstwiese abzudecken. Nach einem Picknick auf der Wiese sammelten wir uns wieder an der Dorfscheuer, um gemeinsam Nistkästen zu bauen.

Fleißig wurde gehämmert, geschraubt und auch mal gerätselt, welches der Bauteile für den Bau der Nistkästen von Nöten ist, während andere bereits ihre Buttonvorlagen mit ihrem Namen versahen und farbenfroh gestalteten. Die fertigen Nistkästen wurden den Teilnehmenden vorgestellt. So erfuhr die Gruppe von den unterschiedlichen Größen der Einfluglöcher, wie auch den davon profitierenden Vogelarten.

Trotz kalter Temperaturen war es ein rundum gelungener Auftakt.

Streuobstwiesen sind wichtige Kulturlandschaftselemente mit einem großen Reichtum an Tier- und Pflanzenarten. Ihre Erhaltung ist ein wichtiger Baustein im Natur- und Artenschutz. Darüber hinaus stellt der Schutz und die Erhaltung von alten historischen Obstsorten einen wichtigen Beitrag in der Erhaltung der biologischen Vielfalt wie auch des kulturellen Erbes dar.

Fortsetzung folgt!


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen