Rhein-Neckar-Zeitung, 13.05.2009

Hauptversammlung der Bürgerstiftung Wiesloch – Zwei Gründungsvorstände scheiden aus

Wiesloch. Auf der Hauptversammlung der BürgerstiftungWiesloch standen erstmals seit der Gründung vor drei Jahren Wahlen an. Die Amtsperiode des Gründungsvorstands ging zu Ende: Michael Sieber und Dr. Brigitta Martens-Aly schieden aus dem Vorstand aus. Die stimmberechtigten Stifter wählten Annegret Sonnenberg zur Vorsitzenden und Dr. Johann Gradl, Wolfgang Lehner, Rosemarie Stindl und Helmut Wimmer in den nunmehr erweiterten Vorstand.

Gewürdigt würde die Arbeit des bisherigen Vorstands: Das vor drei Jahren gesteckte Ziel, das Stiftungskapital von 127 000 Euro zu verdoppeln, wurde mit dem aktuellen Stand von 290 000 Euro erreicht. Auch die Anzahl der Bürger, die der Stiftung Zustiftungen oder Spenden zukommen ließen, sei erfreulich hoch. Die Anzahl der stimmberechtigten Stifter (Stifter, die mindestens 1000 Euro stiften) hat sich von knapp 90 Gründungsstiftern auf 122 erhöht. Das Jahresziel der noch bis 2010 laufenden Aktion „Aus 1 mach 2“ wurde für 2008 ebenfalls erreicht: Die Bevölkerung stiftete und spendete rund 33 000 Euro und dieser Betrag wird von den vier unterstützenden Firmen verdoppelt.

Sowohl der scheidende Vorsitzende Michael Sieber als auch der Stiftungsratsvorsitzende Dr. Lars Castellucci sprachen ihren Dank all jenen aus, welche die Bürgerstiftung bisher unterstützt haben, insbesondere auch dem Steuerberater sowie denWirtschaftsprüfern für die unentgeltliche Erstellung und Prüfung der Jahresabschlüsse. Die Stiftungsräte übergaben den bisherigen Vorstandsmitgliedern als Dank und Anerkennung drei Blumensträuße mit insgesamt 122 Elementen als Symbol für die 122 Stifter des Stiftungsforums; außerdem wird der Stiftungsrat noch einen Baum mit einer Plakette zu Ehren des Gründungsvorstands pflanzen. Diese Aktion ist Teil des neuen Schwerpunktthemas „Nachhaltigkeit“. Mit verschiedenen Projekten und Fördervorhaben möchte die Bürgerstiftung in den nächsten eineinhalb Jahren das Satzungsziel „Nachhaltigkeit“ in unterschiedlichen Lebensbereichen angehen. Begleitetwird diese Arbeit von einer Vortragsreihe, deren Auftakt am Dienstag, 16. Juni, um 19 Uhr ein Vortrag von Dr. Angelika Zahrnt ist, zu dem alle Bürger eingeladen sind.

So unterschiedlich wie die Fördermaßnahmen waren auch die musikalischen Beiträge, die das Stiftungsforum auflockerten. Zur Einstimmung spielte Johanna Roth Frühlingsmelodien am Klavier und zum Abschluss traten zwei junge Rapper aus dem von der Stiftung mitfinanzierten Come-Together-Projekt auf, die dem für sie ungewohnten älteren Publikum mutig ihre eigenen Rap-Texte vorstellten.

Scroll to Top