Rhein-Neckar-Zeitung, 18.6.09

Wiesloch. (seb) Die Bürgerstiftung Wiesloch hat „Nachhaltigkeit in Wiesloch“ zum Schwerpunktthema erklärt. Von den verschiedenen geplanten Aktivitäten sind drei Projekte spruchreif. Nach dem Vortrag von Dr. Angelika Zahrnt (siehe Artikel links)wurden sie der Öffentlichkeit vorgestellt.

Im Themenbereich „Klima und Energie“ ruft die Bürgerstiftung zehn Wieslocher Haushalte dazu auf, ihren Lebensstil zuwandeln und zum Klimaschutz beizutragen. Wie Dr. Matthias Gleis erklärte, sollen sie vermehrt regionale Produkte kaufen, eine Solaranlage installieren, weniger mit dem Auto fahren oder auf andere Art tätig werden. Jeder Haushalt kann mitmachen, egal ob klein oder groß, arm oder reich. „Anregungen sind willkommen“, sagte Matthias Gleis. Wichtig sei auch, andere zum Mitmachen „anzustiften“, sodass aus den zehn bald mehr Haushalte werden.

Dr. Brigitta Martens-Aly erklärte, dass die Stiftung im November fünf Bäume pflanzen wolle, als symbolische Geste und möglichen Anstoß für Nachahmer. Geplant sei, die Bäume im Freibad zu setzen, die Stadt müsse aber noch zustimmen. Unter den Gründungsstiftern sind ihr zufolge bereits zwei Baumpaten. Ein Besucher des Vortrags von Dr. Zahrnt erklärte sich spontan bereit, einen weiteren Baum zu übernehmen.

Zum Thema „gesellschaftliches Miteinander“ soll auf demWeihnachtsmarkt in Wiesloch ein „Märchenzelt“ errichtet werden, erklärte Annegret Sonnenberg vom Vorstand der Bürgerstiftung. Möglichst viele Leute unterschiedlicher Herkunft sollten Märchen beisteuern. Man wolle nichts verkaufen, keinen Eintritt verlangen, nur eine „Oase der Ruhe“ in einer Zeit bieten, die viele als stressig empfinden. Nachhaltigkeit bedeutet Annegret Sonnenbergs Meinung nach auch, den kulturellen Austausch zu fördern.

Wer Ideen hat für Aktionen der Bürgerstiftung oder sich an einem der oben erwähnten Projekte beteiligen will, kann sich direkt melden: bei Annegret Sonnenberg, Telefon 06222/383874 oder Brigitta Martens-Aly, Telefon 06222/73585.

Scroll to Top