Unternehmen und Bürger profitieren gleichermaßen – Attraktive Unterstützung für teilnehmende Unternehmen – Online-Wettbewerb für die Bevölkerung – Konzepte für den eigenen Garten

Unter dem Titel „Natur in graue Zonen“ hat ein Pilot­projekt zur Ent­siegelung von Firmen­flächen im Siedlungsgebiet begonnen, das u.a. mit Förderungen des Bundes­amtes für Naturschutz (BfN) in drei bundesdeutschen Städten unter Federführung des Wissen­schafts­laden (WILA) Bonn durchgeführt wird. Graue mit Beton o.ä. versiegelte Firmenflächen sollen entsiegelt und naturnah begrünt werden. Download des Info-Faltblatts
Projektpartner vor Ort sind die jeweiligen Bürgerstiftungen, da sie lokal verankert sind und sich dafür engagieren, ihre Stadt lebenswerter zu machen. Für Wiesloch sprach insbesondere die große Erfahrung der Bürgerstiftung beim Thema Umwelt- und Klimaschutz aus den letzten vier Jahren. Außerdem sind Duisburg und Erfurt als Pilotstädte dabei.

Bausteine der Kampagne:

  • Online-Wettbewerb für Bürgerinnen und Bürger bis 30.06.2014

Gehen Sie mit offenen Augen durch die Stadt und fotografieren Sie sowohl besonders schöne und für Insekten und Vögel attraktive Bereiche als auch Bereiche, wo durch naturnahe Begrünung ein Areal für Mensch und Tier aufgewertet werden könnte. Zum Wettbewerb

  • Entsiegelung von Firmenflächen

Ein teilnehmendes Unternehmen erhält im Rahmen der Kampagne Beratung und Pflanzkonzept durch einen Landschaftsgärtner und einheimisches Pflanzmaterial. Lediglich für die Entsiegelung der Fläche muss das Unternehmen selbst aufkommen. Das Ergebnis ist die deutliche Aufwertung in ästhetischer wie ökologischer und klimatischer Sicht.

  • Nutzen für alle

Von naturnah bepflanzten Flächen profitieren alle. Grüne Flächen heizen sich nicht wie Beton- oder Steinflächen auf, sondern tragen zur Kühlung bei. Nicht versiegelte Flächen wirken sich nicht nur positiv auf die Regenwasserversickerung sondern auch auf die Abwassergebühren aus. Die angeleiteten Pflanzaktionen in der Kampagne sind öffentlich – jeder kann daraus lernen. Einheimische Pflanzen sind widerstandsfähig, brauchen wenig Pflege, sind langfristig kostengünstiger als Exoten. U.v.m.

Info: Interessierte Unternehmen aus Wiesloch und den Stadtteilen können sich an die Bürgerstiftung Wiesloch wenden: Anke Merk, Tel. 06222 06222-380927 oder ankemerk(at)t-online.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top