logo

Bürgerstiftung: miteinander - füreinander

Bürgerstiftung Wiesloch2016

Märchenzeit im Advent

veröffentlicht: 12. Dezember 2016, 9334 mal gelesen, keine Kommentare bisher

Auch in diesem Jahr freuten sich wieder viele Kinder und etliche Erwachsene an den Märchen und Geschichten aus aller Welt, die an den beiden mittleren Advents­wochenenden von der Bürger­stiftung angeboten wurden.

Im noch leerstehenden ehemaligen Laden von Bücher-Dörner zauberte Projekt­leiterin Anke Merk ein orientalisch anmutendes kleines Vorlese- und Erzählreich mit glitzernden Stoffen, urigen Sitzgelegenheiten und vielen Lichtern. Zur heimeligen Atmosphäre trugen natürlich auch duftender Tee und leckere Plätzchen bei, mit denen die kleinen und großen Gäste großzügig umsorgt wurden.

Wir danken den Erzählern, die wieder für ein abwechslungsreiches Programm sorgten und die Zuhörer mit besinnlichen, lustigen oder spannenden Geschichten in nahe und ferne Länder mitnahmen. Ebenso danken wir Familie Volker Braun für die Überlassung der Räumlichkeiten. Auch den kleinen und großen Zuhörern danken wir, die unsere Spendendose mit insgesamt knapp 100 € gut gefüllt haben. Ein besonders großes Danke­schön gilt Anke Merk, die sich um die gesamte Organisation kümmerte, sowie allen, die sie dabei unterstützten.

 

C&A spendet für Direkte Unterstützung

veröffentlicht: 12. Dezember 2016, 3193 mal gelesen, keine Kommentare bisher

Mit einer Spende von 2.000 € hilft C&A der Bürgerstiftung, Familien in Notlagen zu unterstützen. „Hier kommt die Hilfe direkt bei den Menschen an.“

Das Familienunternehmen C&A ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und spendet über seine C&A Foundation deutschlandweit eine Million Euro für soziale Einrichtungen. Der Filiale Wiesloch stellte die C&A Foundation 2.000 € für ein Sozialprojekt ihrer Wahl zur Verfügung.
„Als Mitarbeiter von C&A stehen wir täglich im direkten Kundenkontakt und kennen die Bedürfnisse der Menschen vor Ort am besten. Daher ist es für uns eine besondere Freude, dass wir die Bürgerstiftung mit unserer Spende unterstützen können und die Hilfe direkt den Menschen in unserer Mitte zugutekommt“, erklärte Anja Schifferer, Filialleiterin in Wiesloch. (weiterlesen…)

 

Abschlusstag Migrationsgeschichte/n

veröffentlicht: 9. November 2016, 5742 mal gelesen, keine Kommentare bisher

zahnrad_klSo intensiv wie die Veranstal­tungen der vorangegangenen fünf Wochen war auch der letzte Tag der Veranstaltungsreihe. Ein gelungener Abschluss der Wies­locher Migrationsgeschichte/n.

Der wohl wichtigste Satz, der an diesem Tag zu Möglichkeiten und Grenzen der Integration gefallen ist:
Wir als Gesellschaft gehen auf ein Ziel hin: wir sind Deutsche, weil wir alle auf die gleiche Zukunft hin arbeiten, und nicht, weil wir alle z.B. hier geboren sind oder die deutsche Sprache sprechen.

Das Fazit der gesamten Reihe steckt in diesen Zitaten von Teilnehmenden:
• „Ich wünsche mir, dass es weitergeht. Es ist so wichtig, auf dieser Basis weiterzumachen, um den Reichtum zu zeigen, der in unser Land kommt.“
• „Ich komme aus Heidelberg und habe drei Veranstaltungen mitgemacht und bin tief beeindruckt.“
• „Die Gespräche mit den Zeitzeugen waren so interessant; es gab endlich die Möglichkeit, die Geschichte der Leute zu erfahren, mit denen man schon mal zu tun hatte, z.B. Schuhmacher Sahin.“
(weiterlesen…)

 

CHANCE für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

veröffentlicht: 3. November 2016, 2547 mal gelesen, keine Kommentare bisher

Seit Anfang Oktober 2016 leben unbegleitete minderjährige Flüchtlinge unter der Obhut des Wieslocher Kinderschutzbundes in einem eigens für sie umgebauten Haus mit dem hoffnungsvollen Namen CHANCE. Die Bürgerstiftung hat aus dem Budget des Netzwerks Asyl bei der Finanzierung des ehrgeizigen Vorhabens mitgeholfen.

Dieser Tage wurden die Unterstützer zum Dank zu einem Fototermin sowie Kaffee und Kuchen eingeladen, bei dem Dr. Michael Jung sich bei den Vertretern der zwölf Spender herzlich bedankte, die gemeinsam 45.000 Euro für Renovierung und Einrichtung zur Verfügung stellten.

Sieben Jungen im Alter von 15 bis 17 Jahren leben nun in der neuen stationären Einrichtung. Sie stammen aus Afghanistan, Irak, Gambia, Äthiopien, Eritrea, Iran und der Elfenbeinküste. Mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen hilft ihnen das pädagogische Fachpersonal, den Alltag zu meistern, sprachliche Barrieren zu überwinden, Behördengänge zu erledigen, Kontakte zu knüpfen und nicht zuletzt Struktur in ihren Alltag zu bekommen. Schon im Vorfeld wurde der Schulbesuch organisiert, was aufgrund der sehr unterschiedlichen individuellen Voraussetzungen und Temperamente der Jugendlichen nicht einfach war.

Mit der Wohngruppe wurde eine hervorragende Basis geschaffen für die intensive Betreuung, Begleitung und Integration der heimatlosen jungen Menschen, die in ihrer Heimat und auf dem Weg in unser Land Schreckliches erlebt haben. Wir wünschen dem interkulturellen Betreuungsteam viel Kraft und Ausdauer beim Aufbau der neuen Hausgemeinschaft.

 

Gala-Ball 2016 mit Gästerekord

veröffentlicht: 2. November 2016, 5237 mal gelesen, keine Kommentare bisher

Am 29. Oktober 2016 fand der vierte Gala-Ball zugunsten der Bürger­stiftung Wiesloch mit fast 440 Gästen statt.

Sie alle tanzten unter dem Motto „miteinander füreinander“ für einen guten Zweck und natürlich auch zum eigenen Vergnügen.
Für die richtige Musik sorgte wie in den Vorjahren das UniTanzOrchester Karlsruhe, das sehr gerne wieder zur Bürgerstiftung Wiesloch kam.

Wie Dirigent Frank Mathes betonte, „vor solch einem tollen Publikum und zur Unterstützung der guten Sache macht uns so ein Abend sehr viel Spaß.“ Das Orchester trat zu einem Bruchteil seiner üblichen Gage auf – wofür wir uns besonders herzlich bedanken.

Das Programm

Das Programm des Abends war „herrlich ausgewogen“, wie ein Gast bewundern feststellte. Die Tanzrunden auf der außergewöhnlich großen Tanzfläche hatten die richtige Länge und die Tanzpausen wurden durch Showteile und die Verlosung angenehm unterbrochen.

Große Garde (Foto: chs)
Große Garde (Foto: chs)

Im Showprogramm entführten uns Mitglieder der TSC Couronne Heidelberg mit einer Tango-Argentino-Choreographie nach Südamerika, die Große Garde der KG Blau-Weiss Wiesloch begeisterte mit einer Bollywood-Show, und gegen Mitternacht verzauberten die Turniertänzer der höchsten deutschen Amateur-Turnierklasse, Ramona Dinu-Biringer und Dennis Hinzpeter, die Zuschauer mit Standard- und Lateintänzen. Alle Tänzer und Tänzerinnen verzichteten zugunsten der guten Sache auf ihre Gage. Ein herzliches Dankeschön ihnen allen.

Verlosung und Stille Auktion

TSC Couronne - Tango (Foto: chs)
TSC Couronne – Tango (Foto: chs)

Für prickelnde Spannung sorgte eine Verlosung relativ weniger aber sehr hochwertiger Preise. Insgesamt neun Gewinner freuten sich über Fahrradgutscheine von Radsport Brand und TariBikes, eine Perlenkette von Goldschmiede Krassnitzer, einen Reisegutschein des Reisebüros RAR, drei Einkaufsgutscheine von SchuhWolf sowie zwei Übernachtungsgutscheine vom Palatin-Hotel in anderen Best-Western-Hotels. Der Gesamtwert der Gewinne belief sich auf knapp 3.000 €.

Bei der Stillen Auktion konnten u.a. diverse Schmuck- und Dekostücke sowie eine Fahrradtour mit OB Dirk Elkemann ersteigert werden. Insbesondere diese besondere Gelegenheit stieß auf großes Interesse.

Danke

Wir danken den ehrenamtlichen Organisatoren sowie allen Unternehmen und Einzelpersonen, die mit Sach- und Geldspenden zum Erfolg des Balls beitrugen. Noch sind nicht alle Rechnungen eingegangen, aber wir schätzen, dass der Erlös ca. 4.000 € betragen wird, der komplett in unsere Projekte 2017 fließt.

 

Migrationsepochen in Wiesloch

veröffentlicht: 28. Oktober 2016, 4200 mal gelesen, 1 Kommentar bisher

plenum-mit-blick-auf-buehne_klFünf Epochenabende befassten sich im Oktober mit 70 Jahren Zuzug und Einwanderung in Wiesloch. Es waren facettenreiche, breit angelegte Info- und Gesprächsabende mit abwechslungs­reichen Formaten. So gab es neben einem Impulsreferat immer ein bis zwei Gesprächsrunden und Interviews; ab und zu kamen musikalische oder filmische Einlagen oder kurze Lesungen dazu; in den Pausen und vor und nach der Veranstaltung standen die Referenten immer für Gespräche zur Verfügung.
wp-podium_klViele Betroffene kamen zu Wort, sowohl Menschen mit eigener Migrations­situation als auch Menschen, die diesen Migranten beim Ankommen in Wiesloch geholfen haben. Hier ein kleiner Ausschnitt aus der Vielfalt der Gäste: (weiterlesen…)

 

Gärtnern als Kulturdialog

veröffentlicht: 6. Oktober 2016, 4631 mal gelesen, keine Kommentare bisher

Eineinhalb Jahre ist es her, dass der Pachtvertrag für einen interkulturellen Gemeinschafts­garten unterschrieben und mit der Urbarmachung des Geländes am Friedhof Wiesloch begonnen wurde. „Wurzelwerk“ steht mittlerweile für eine wunderbare Gemeinschaft von Leuten unterschiedlicher Herkunft, die gemeinsam den Garten angelegt haben und sich mittlerweile an der zweiten Ernte erfreuen.

Das Wissen aus Ungarn, Griechenland, Polen, Gambia u.v.m. kommt geballt zum Einsatz. Man tauscht seine Erfahrungen sowie Setzlinge und Samen aus für die eigenen kleinen Parzellen, und man kümmert sich zusammen um die Gemeinschaftsfläche mit Beeten, Sandkasten und Feuerstelle.

2016-herbst-spendertreffen-8_kl

„Der Kontakt von Kultur zu Kultur findet bei der Gartenarbeit statt. … Was in einem Garten gelingt, kann auch in einer Gesellschaft gelingen.“ Diese Aussage von Dr. Birgit Hofmann, Historisches Seminar der Universität Heidelberg, Arbeitsbereich „Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa“, anlässlich der Auftaktveranstaltung zu „Wieslocher Migrationsgeschichte/n“ fasst zusammen, was im Wieslocher Wurzelwerk tagtäglich praktiziert wird. Die Integration gelingt einfach so, indem man nebeneinander und miteinander ein Stück Land bestellt und in seiner Freizeit zusammen ist, gemeinsam kocht und isst, die Kinder zusammen spielen.

2016-herbst-spendertreffen-5_kl

Wie gut das alles funktioniert und wie herrlich die Pflanzen gedeihen, davon konnte sich dieser Tage eine kleine Gruppe von Spendern direkt vor Ort überzeugen. Die Wurzelwerker hatten die Vertreter von der Dietmar Hopp-Stiftung, der Sparkasse Heidelberg sowie der Volksbank Kraichgau zu einem Besichtigungstermin geladen, um zu zeigen, welche Früchte die finanziellen Zuwendungen tragen.

Ein Teil der Gärtner und Gärtnerinnen führten die Spender sowie die zuständige Vorstandspatin der Bürgerstiftung im Garten herum, der sich in der tiefstehenden Herbstsonne besonders farbenfroh präsentierte. Besonderes Lob der Gäste galt dem Tee, der ganz frisch aus garteneigenen Kräutern aufgebrüht war.

Wer sich genauer über das Wurzelwerk informieren oder selbst mitmachen möchte, findet hier alle wichtigen Informationen.

 

Gemeinsam kann es gelingen

veröffentlicht: 5. Oktober 2016, 2801 mal gelesen, keine Kommentare bisher

blick-ins-publikum-hintere-reihen_kl„Die ‚Wieslocher Migrations­geschichte/n‘ tragen in besonderer Weise dazu bei herauszufinden, wie wir gemeinsam zum Gelingen eines guten Zusammenlebens in unserer Stadt beitragen können.“ So fasste BM Ludwig Sauer die Auftaktveranstaltung zusammen.

Zuvor waren im zentralen Teil der Veranstaltung 22 Wieslocher Bürgerinnen und Bürger auf der Bühne und hatten genau das sehr authentisch dargestellt.
jindro-s-zeitstrahl-sitzend-afrodite-k-oriana-g-burcin-g-alejandro-v-sultan-d-vicky-j_klEs waren Menschen, die selbst nach Wiesloch „eingewandert“ sind bzw. aus einer Familie von Einwanderern stammen; sie kamen der Liebe wegen oder weil der Vater hier von HDM angeworben wurde, weil sie vertrieben wurden oder weil sie vor Krieg oder Verfolgung fliehen mussten. Sie haben familiäre Wurzeln im Osten, in der Türkei, im Kosovo, in Brasilien, Griechenland, Ungarn oder Indien. Viele der 22 Zeitzeugen sind uns in Wiesloch in ganz anderen Zusammenhängen bekannt, z.B. Gisela Schulz oder Jindro Stehlik, und bei etlichen hätte man den Migrationshintergrund nicht vermutet. Ihre Geschichten machen betroffen, lassen aber auch viel Mut schöpfen. „Wir sollten nicht auf Teufel komm raus integrieren, wir sollten einfach zusammen leben!“ war da zu hören, und „Ich bin mit der Familie aus der Hölle ins Paradies Wiesloch gekommen. Danke, Wiesloch.“ Sie alle haben das Leben in unserer Stadt bereichert; sie sind lebende Beispiele, dass Integration gelingen kann, wenn man aufeinander zugeht. (weiterlesen…)

 

Bürgerstiftung Wiesloch erhält Gütesiegel erneut

veröffentlicht: 2. Oktober 2016, 8346 mal gelesen, keine Kommentare bisher

Foto: Lidia Tirri
Foto: Lidia Tirri

Die Bürgerstiftung Wiesloch erhält das Gütesiegel des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen erneut verliehen. Sie ist damit eine von 307 Bürgerstiftungen in Deutschland, die das Gütesiegel tragen, weil sie den 10 Merkmalen einer Bürgerstiftung entsprechen.

Foto: Wolfgang Anders, Leiter des Arbeitskreises Bürgerstiftungen, und Ulrike Reichart, Leiterin der Initiative Bürgerstiftungen, überreichten im Rahmen der Feierlichkeiten zum 20. Geburtstag der Bürgerstiftungsbewegung die Gütesiegel-Urkunde an Annegret Sonnenberg und Edeltraut Schuckert.

Die beiden Vorstandsdamen nahmen die Auszeichnung am 30. September entgegen, dem Vorabend des europaweiten Tag der Stiftungen. Die Verleihung fand in Berlin statt, im Rahmen des Bürgerstiftungskongresses des Arbeitskreises Bürgerstiftungen und der Festveranstaltung zum Jubiläum der Bürgerstiftungsbewegung. In diesem Jahr werden die deutschen Bürger­stiftungen 20 Jahre alt.

(weiterlesen…)
 

Lebende Bücher in der Stadtbibliothek

veröffentlicht: 19. September 2016, 4262 mal gelesen, 1 Kommentar bisher

Diese Bücher sind nicht aus Papier und Druckerschwärze sondern aus Fleisch und Blut. Es sind Menschen, die ihre Geschichte erzählen. Im Rahmen der „Wieslocher Migrationsgeschichten“ stehen zunächst 12 Lebende Bücher zum „Ausleihen“ bereit. Es sind Wieslocher Bürgerinnen und Bürger, die teils selbst nach Wiesloch eingewandert sind, teils Einwanderern beim Ankommen, Fußfassen und Einleben geholfen haben. Man kann so mit Menschen ins Gespräch kommen, denen man im Alltag sonst kaum begegnet wäre; und man erfährt Interessantes über Menschen, die man oberflächlich kennt oder schon öfter gesehen hat, aber mit denen man noch nie länger gesprochen hat.

Wie funktioniert das?

  • Sie buchen ein Lebendes Buch bei der Stadtbibliothek, Tel. 06222-92 93 15 oder online (s. u.), mindestens eine Woche vor dem gewählten Termin (s.u.).
  • Zum vereinbahrten Termin findet das Gespräch mit maximal zwei weiteren „Ausleihern“ in der Bibliothek statt.
  • Die ersten 20 Minuten gehören dem Lebenden Buch. Danach dürfen Sie nachfragen, was Sie noch genauer interessiert.
  • Insgesamt dauert das Gespräch nicht länger als 45 Minuten.

Wann findet das statt?
Mittwochs, 18:15 – 19 Uhr: 26.10.2016, 23.11.2016, 18.01.2017, 15.02.2017
Samstags, 13:15 – 14 Uhr: 29.10.2016, 26.11.2016, 21.01.2017, 18.02.2017

Welche Lebenden Bücher kann man buchen?
Zwölf Mitbürgerinnen und Mitbürger freuen sich, mit Ihnen über ihr Leben zu sprechen und über die Beweggründe, warum sie in Wiesloch gelandet sind. Wer das ist, erfahren Sie hier. Auf dieser Seite können Sie auch direkt online eine Buchungsanfrage an die Stadtbibliothek abschicken.

 

 

software WordPress(modifiziert) | Anmelden