Rettungsdose noch aktuell? Jetzt überprüfen!

Die vor einigen Jahren in Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung, dem Stadtseniorenrat und dem DRK eingeführte rote Rettungsdose kann im Notfall Leben retten. Sie enthält ein Datenblatt mit wichtigen Informationen über die Patientin oder den Patienten, wie Name, Geburtsdatum, Vorerkrankungen, die derzeit eingenommen Medikamente, Krankenkasse und Telefonnummern der zu benachrichtigen Personen. Wichtig ist es, das Infoblatt regelmäßig auf den neuesten Stand zu bringen. Daran möchte die Bürgerstiftung Wiesloch erinnern. Falls benötigt, gibt es neue Datenblätter in der Geschäftsstelle der Bürgerstiftung in der Rathausgasse 1 und beim Stadtseniorenrat im Rathaus. Bei beiden Stellen kann man auch weitere Rettungsdosen erwerben. Zusätzlich können Sie …

Rettungsdose noch aktuell? Jetzt überprüfen! Weiterlesen…

Ausgabestellen für die Rettungsdose

Die Rotkreuzdose wird nun flächendeckend im gesamten Stadtgebiet, d.h. auch in den Stadtteilen, ausgegeben. Zur Finanzierung der Dosen wird um eine Spende von 2 € gebeten. An folgenden Stellen sind die Dosen erhältlich: Baiertal, Ortsverwaltung: Mo., Mi., Fr. 8 – 12 Uhr; Mi. 14 – 18 Uhr Schatthausen, Ortsverwaltung: Mo. 14 – 18 Uhr; Do. 8 – 12 Uhr Frauenweiler, Haus Blumeneck (Sekretariat): Mo. – Fr. 8 – 16:30 Uhr Rathaus Wiesloch (Pforte): Mo. – Fr. 8 – 12:30 Uhr; Mo., Di., Do. 13:30 – 16:30 Uhr; Mi. 13:30 – 18 Uhr Ehrenamtsbüro im Rathaus Wiesloch: Di. 10 – 12 …

Ausgabestellen für die Rettungsdose Weiterlesen…

Rotkreuzdose für Sicherheit in Notsituationen

Die Aktion „Rettungsdose in Wiesloch“ von Bürgerstiftung und Stadtseniorenrat in Wiesloch soll in Notsituationen zum Wohle des Patienten Hilfe für die Helfer leisten. Wenn bei einem Notfall im häuslichen Umfeld eines Patienten der Rettungs­dienst eintrifft, sind Alleinstehende, aber auch Partner häufig nicht in der Lage, Fragen des Rettungspersonals zu beantworten. Eine möglichst schnelle und genaue Auskunft über den Patienten inkl. Medikation entscheidet aber oft über Leben und Tod. Hier kommt die Rotkreuzdose ins Spiel! Alle wichtigen Informationen werden zunächst in ein Formblatt eingetragen. Das Blatt wird in einer roten Kunststoffdose im Kühlschrank aufbewahrt, denn das ist ein Ort, der in …

Rotkreuzdose für Sicherheit in Notsituationen Weiterlesen…

Schnupperkurse mit Tablets

Zum vierten und vorerst letzten Mal organisierte die Bürgerstiftung Wiesloch einen Schnupperkurs für Tablet-PCs mit umfassender Unterstützung von Schülern der Hubert-Sternberg-Schule Wiesloch. Die Idee zu diesem Angebot entstand im Zusammenhang mit dem „Marktplatz Generationenbrücken“, als überlegt wurde, welche Erfahrungen und welches Wissen junge Menschen denn Älteren voraushaben. Der Umgang mit elektronischen Medien stand eindeutig oben auf der Liste. Der erste Kurs begann im Spätjahr 2013. Aufgrund der großen Nachfrage wurden drei vierteljährliche Kurse durchgeführt. Jeweils fünf Senioren wurden drei Monate lang von Jugendlichen in 1:1-Treffen betreut. Die Senioren bekamen die Tablets für diese Zeit von der Bürgerstiftung gestellt und konnten …

Schnupperkurse mit Tablets Weiterlesen…

Wieslocher Blickwechsel

So heißt ein Fotoprojekt von Bürgerstiftung, Kunstkreis Südliche Bergstraße und Gerbersruhschule. Die großformatigen Fotos werden aus unterschiedlichen Blickwinkeln von unterschiedlichen Personen zeigen, wie unsere Stadt gesehen wird bzw. gesehen werden kann. „Wem gehört die Stadt“ das ist das Thema des Fotoprojektes „Wieslocher Blickwechsel“. Jugendliche und Erwachsene sind dazu im Juni auf Fototour, um ihre Sicht auf unser Wiesloch mit ihren Kameras einzufangen. Oft genügt es, einfach den Blick zu wechseln, um Veränderungen anzustoßen, denn was wir sehen, das bestimmt unser Blickwinkel. In großformatigen Plakaten im Format 3,50 x 2,00 Meter werden ausgewählte Fotos vom 8. bis zum 27. Juli 2015 …

Wieslocher Blickwechsel Weiterlesen…

Wir versilbern das Netz

Unter diesem Titel lief ein bundesweiter Wettbewerb, an dem die Bürgerstiftung Wiesloch teilnahm und mit dem 2. Preis (6 Tablets) belohnt wurde. Es wird zunehmend wichtiger, dass die Generation 60+ den Umgang mit dem Internet lernt, denn langfristig ist nur so die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben möglich. Man denke nur an den abend­lichen Hinweis in den TV-Nach­richten „Weitere Informationen haben wir für Sie auf www.[Name der Sendung] zusammengestellt.“

Scroll to Top