logo

Bürgerstiftung: miteinander - füreinander

Bürgerstiftung WieslochStiftungsarbeitNetzwerk Asyl → Seite 2

Mehr Mobilität mit Fahrrädern

veröffentlicht: 19. März 2015, 2760 mal gelesen, 1 Kommentar bisher

Vor der VerlosungZwar herrschte am 14. März nicht unbedingt bestes Fahrradwetter, trotzdem sah man am Nachmittag viele Radler vor und in unmittelbarer Nähe zur Gemeinschaftsunterkunft der Flüchtlinge in Wiesloch. Zuvor hatte es eine lebhafte Verlosung von gespendeten Fahrrädern gegeben.

Insgesamt zehn Aktive aus dem Netzwerk Asyl zeigten etliche Stunden großen Einsatz, ohne den diese Aktion so nicht funktioniert hätte. Anne und Arndt Jacobi hatten die gesamte Aktion bis ins Detail vorgeplant und organisiert.
Die Stadt Wiesloch stellte aus ihrem Fundus gut 30 Räder bereit, und noch einmal 20 Räder wurden von Privatpersonen gespendet. Letztere hatten innerhalb kürzester Zeit auf die Aufrufe in der Presse reagiert und Räder entweder im Lauf der Woche bei der BIWU abgegeben oder direkt am Verlosungstag zur Unterkunft gebracht. (weiterlesen…)

 

Kleiderspenden für Flüchtlinge

veröffentlicht: 16. März 2015, 2617 mal gelesen, keine Kommentare bisher

Die Bürgerstiftung bzw. das Netzwerk Asyl kann weder Sachspenden noch Kleiderspenden annehmen, weil wir dafür keine Lagermöglichkeiten haben.

Kleiderspenden können aber in den existierenden Kleiderläden in Wiesloch abgegeben werden, denn dorthin werden die Flüchtlinge bei Bedarf verwiesen. Die gespendete Kleidung steht allen Bedürftigen zur Verfügung; sie wird nicht kostenlos abgegeben, sondern für sehr kleine Beträge verkauft.

  • BIWU Kleiderladen
    Friedrichstr. 2, Di, Do und Fr 10-16:30 Uhr (für kleine Mengen)
    Lempenseite 52, Mo – Do 8 – 16 Uhr, Fr 8 – 14 Uhr
 

Für einen guten Start in Wiesloch

veröffentlicht: 13. März 2015, 1525 mal gelesen, keine Kommentare bisher

Infotafel_klDie Netzwerk-Arbeitskreise sind in vielen Bereichen für die Asylbewerber aktiv. Kennenlernfest und erster Schultag fanden jetzt statt.

Für die Kinder, die zurzeit in Wiesloch im Asylbewerberheim leben, begann dieser Tage der Schulalltag.
Damit sie gut ausgerüstet an der Maria-Sibylla-Merian-Grundschule starten konnten, hatte der Arbeitskreis Bildung im Netzwerk Asyl zuvor in den drei Wieslocher Grundschulen nach gut erhaltenen, nicht mehr gebrauchten Schultaschen fragte. (weiterlesen…)

 

Neue Unterkunft im RNF-Beitrag

veröffentlicht: 23. Februar 2015, 1261 mal gelesen, keine Kommentare bisher

In der Mediathek des Rhein-Neckar-Fernsehens ist folgender kurzer Beitrag zur Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Wiesloch abgelegt: RNF-Mediathek

 

Warenkisten erleichtern das Ankommen

veröffentlicht: 9. Februar 2015, 2819 mal gelesen, keine Kommentare bisher

WarenkorbJa! steht auf fast jeder Verpackung – REWE sagt „Ja“ zur Willkommenskultur und spendet ein kleines Warensortiment für jeden neuen Bewohner der Gemein­schafts­unterkunft.

Am Freitag vor der Ankunft der ersten Flüchtlinge in Wiesloch herrschte reges Treiben vor und in der Gemein­schafts­unterkunft.
Ein großer REWE-Lkw stand vor dem Eingang, Gitterwagen um Gitterwagen wurde abgeladen, jeder bis obenhin bepackt mit Dingen, die man als neuer Bewohner der Gemeinschafts­unterkunft in den ersten Tagen braucht.
(weiterlesen…)

 

Erste Spendenwelle für Flüchtlinge

veröffentlicht: 31. Januar 2015, 3145 mal gelesen, keine Kommentare bisher

Sachspenden Annahme 2015-01-31 (6)_klDie Spendenbereitschaft für die Flüchtlinge ist groß: die erste Sach­spenden­sammlung war erfolgreich, Geldspenden in Höhe von 1.640 € sind bereits eingegangen.

Erschöpft standen die zwölf ehren­amtlichen Helfer und Helferinnen nach viereinhalb Stunden vor vielen Stapeln Geschirr, Bett- und Haushaltswäsche für die Flüchtlinge, die demnächst in Wies­loch ankommen. Gleich um 10 Uhr an diesem Samstag strömten die Leute mit großen Kartons und Tüten in das Haus 41 auf dem PZN-Gelände, das freund­licherweise von der Leitung des Zentrums für Psychiatrie als Sammelstelle zur Verfügung gestellt wurde. Bis 14 Uhr riss der Spendenstrom nicht ab. (weiterlesen…)

 

Jeder kann zum Willkommen beitragen

veröffentlicht: 31. Januar 2015, 1615 mal gelesen, keine Kommentare bisher

Für die in Wiesloch lebenden und weiterhin eintreffenden Flüchtlinge sind sowohl Geldspenden als auch die Mithilfe jedes Einzelnen erwünscht.

Die Vorbereitungen für die ab Februar ankommenden Flüchtlinge laufen auf Hochtouren. Das „Netzwerk Asyl“, das im Spätjahr 2014 seine Arbeit aufgenommen hat, bittet nun die Bevölkerung um ganz konkrete Unterstützung. Dass enorm viel Hilfsbereitschaft vorhanden ist, zeigen seit Wochen die vielen Anrufe mit Hilfs- und Spendenangeboten aus der Bevölkerung.

Am sinnvollsten sind Geldspenden, die zum einen direkt für die Flüchtlinge selbst und zum anderen für die Schulungen der sie betreuenden Ehrenamtlichen gebraucht werden. Überweisungen erbitten wir auf ein Konto der Bürgerstiftung Wiesloch mit dem Verwendungszweck „Netzwerk Asyl“. Selbstverständlich erhalten Sie dafür eine Spendenbescheinigung.

Zu einem späteren Zeitpunkt werden auch Personen gebraucht, die stundenweise und ehrenamtlich für unterschiedliche Unterstützungsangebote zur Verfügung stehen. Wer dazu bereit ist, kann sich beim Ehrenamtsbüro unter ehrenamt(at)wiesloch.de, Tel. 06222-84366, oder beim Netzwerk Asyl asyl(at)buergerstiftung-wiesloch.de melden.

Das Netzwerk Asyl unter der Leitung der Bürgerstiftung Wiesloch und des Ehrenamtsbüros besteht aus mehreren Arbeitskreisen, in denen soweit möglich die Ankunft der Flüchtlinge vorbereitet wird. Insbesondere geht es darum, was getan werden kann, damit sich die neuen Mitbürger schnell bei uns zurechtfinden. Konzepte zum Deutschlernen für unterschiedliche Gruppen werden erarbeitet. Die Nutzung und Ausstattung der Gemeinschaftsräume wird geplant u.v.m.

 

Vom Verlassen und Ankommen

veröffentlicht: 25. Dezember 2014, 5113 mal gelesen, keine Kommentare bisher

In Baden-Württemberg wurden dieses Jahr 26.000 Flüchtlinge aufgenommen. Sie versuchen jeden Tag, sich in der neuen Umgebung ein bisschen mehr zuhause zu fühlen.

Doch wie ist es, alles zurückzulassen? Was fehlt in der vermeintlich neuen Heimat? Was bewegt die Flüchtlinge? Und wie kann geholfen werden? Im Magazin „Perspektive“ der Baden-Württemberg Stiftung (Ausgabe 02 2014) finden Sie dazu Geschichten, die Mut machen, die berühren und zum Nachdenken anregen. Lesen Sie darüber hier.

 

Netzwerk Asyl breit aufgestellt

veröffentlicht: 9. Dezember 2014, 1395 mal gelesen, keine Kommentare bisher

„Wir können auf eine breit aufgestellte Organisation zurückgreifen, die sich bestens mit den Gegebenheiten vor Ort auskennt“. Mit diesen Worten lobte Stefan Becker, der Leiter des Ordnungsamtes des Rhein-Neckar-Kreises, die bisherigen Aktivitäten des Wieslocher Netzwerks, das sich seit einigen Monaten auf die Ankunft von ca. 240 Flüchtlingen vorbereitet. Geplant wird in den Arbeitskreisen des Netzwerks dabei jedoch nur so viel, wie möglich und sinnvoll ist. Man werde behutsam vorgehen, den Neuankömmlingen erst einmal Zeit geben und sie nicht überfordern. Gleichwohl will man auf alles weitestgehend vorbereitet sein, potentielle Problemherde bedacht haben, sich um das grundlegende Rüstzeug schon gekümmert haben, bevor die neuen Mitbürger ankommen.

C. Bylow, M. Jung, L. Sauer und A. Dillinger beim Pressegespräch (Foto: H. Pfeifer)

C. Bylow, M. Jung, L. Sauer und A. Dillinger beim Pressegespräch (Foto: H. Pfeifer)

Auf Erfahrungen von vor 20 Jahren kann zurückgegriffen werden, denn Christel Bylow, Martina Jung und andere damals Aktive sind auch diesmal wieder dabei. Man werde sich dafür einsetzen, best­möglichen Voraussetzungen für ein herzliches Willkommen der durch die Flucht meist traumatisierten Menschen zu schaffen. Das war der Tenor anläss­lich eines Pressegesprächs, bei dem Vertreter der unterschiedlichen am Netzwerk beteiligten Institutionen Ende November Rede und Antwort standen.

Anton Dillinger vom Ehrenamtsbüro berichtete, dass es schon viele Anmel­dungen von Menschen gebe, die ehrenamtlich helfen möchten. Bürgermeister Ludwig Sauer betonte: „Es ist für mich kaum verwunderlich … das Zusammenwirken von Ehrenamtlichen und Institutionen hat seit jeher in unserer Stadt bestens funktioniert.“ Doch dieses Zusam­menwirken muss organisiert abgestimmt werden, damit keine Doppelarbeit entsteht und Synergien genutzt werden können. Bürgerstiftung Wiesloch, Ehrenamtsbüro und Verwaltung arbeiten dazu eng zusammen. Welche Möglichkeiten es gibt, sich im Netzwerk einzubringen, lesen Sie hier.

 

Info für Netzwerk-Asyl-Teilnehmende

veröffentlicht: 28. Oktober 2014, 2831 mal gelesen, keine Kommentare bisher

Hier finden Sie Informationen zu Veranstaltungen im Rahmen des Netzwerks Asyl.

  • Protokoll der Auftaktveranstaltung
  • Folienpräsentation der Auftaktveranstaltung
  • VHS-Kurse zu Themen rund um den Einsatz im Netzwerk. Das Angebot ist sowohl online als auch telefonisch bei der VHS buchbar. Die Teilnahme ist für die Ehrenamtlichen des Netzwerks Asyl kostenlos.
 

 

sponsored by www.gsew.de | software WordPress(modifiziert) | Anmelden